Die Zukunft

 


> Noch lachen wir darüber...

>

> Es  ist  Montag,  der  3.  Juni  2010, 5 Uhr morgens. Der Radiowecker reißt

> Günther  S.  (46)  aus  dem Schlaf. Der Oldie-Sender spielt Modern Talking.

> Herr  S. quält sich aus dem Bett. Gestern ist es etwas später geworden.

> Bei der  Arbeit. Dienst am Pfingstsonntag - mal wieder.

> Früher konnte er danach wenigstens  ausschlafen.  "Ja  ja, der Pfingstmontag", murmelt Herr

> S.,"ist das wirklich schon sieben Jahre her?"

> Es  hat  sich wirklich einiges getan seit damals. Nur nicht in seinem Haus.

> Als  2005  die Eigenheimzulage plötzlich doch gestrichen wurde, mussten sie

> eben Abstriche machen. Und inzwischen hat sich Familie S. daran gewöhnt.

> An die frei liegenden Leitungen und den Betonfußboden.

> Gut,  denkt Herr S., dass damals die Garage noch nicht fertig war.

> Denn der Wagen  ist längst verkauft. Zu teuer, seit es keine Kilometerpauschale mehr gibt.

> Und mit Bus und Bahn dauert es in die City ja auch nur zwei Stunden.

> Und  was  man  dabei für nette Leute trifft. Zum Beispiel die Blondine, die

> Herrn  S.  immer  so  reizend  anlächelt. Zurücklächeln mag er nicht.

> Wegen seiner Zähne. Aber was will man machen?

> 3000  Euro  für  zwei Kronen sind viel Geld. Und schon die Brille musste er selbst  bezahlen.  

> Hat dabei aber 15 Euro gespart. Weil er nicht gleich zum

> Augen-, sondern erst zum Hausarzt gegangen ist. Wegen der Überweisung.

> Trotzdem: Der Urlaub fällt flach. "Das könnte Ärger geben zu Hause",

> stöhnt Herr  S.  vor sich hin.

> Traurig erinnert er sich an letzte Weihnachten. Als es nichts gab.

> 2009  wurde  nämlich  auch  in  der  freien  Wirtschaft  das Weihnachtsgeld

> gestrichen.  Im  öffentlichen  Dienst ist das ja schon länger her.

> "Und bis wann  gab es  eigentlich  Urlaubsgeld?",  fragt  sich Herr S.- er kommt nicht drauf.

> Damals  hatte  man  jedenfalls  noch  genügend  Urlaub,  um das Urlaubsgeld auszugeben.

>  Heute  sind es  ja gerade mal 19 Tage im Jahr.

> Pfingstmontag? 1. Mai?  Geschichte.  Das  stand nicht auf der Agenda 2010 - so hieß sie doch,

> oder?  Aber  man soll nicht meckern. Die da oben, weiß Herr S., müssen

> noch viel mehr ackern.

> Darum  kann Günther S. mit der 45-Stunden-Woche auch ganz gut leben.

> Er hat auch  keine  Wahl.  Seit  der  Kündigungsschutz  auch  in  großen Betrieben

> gelockert wurde, mag man es sich mit den Bossen nicht mehr verscherzen.

> Wer will  sich  schon  einreihen  in das Heer von sechs Millionen Arbeitslosen?

> Aber den Feiertagszuschlag für den Dienst an Pfingsten vermisst er schon.

> Was  soll`s,  in  23  Jahren, dann wir er 70, hat Herr S. es hinter sich.

> So üppig  wird  die Rente zwar nicht ausfallen, wenn das mit den Nullrunden so weitergeht.

> Doch wer weiß: Vielleicht bringt ihn das Rauchen vorher um.

> Obwohl  er weniger qualmt, seit die Schachtel neun Euro kostet. Aber heute,

> auf den letzten Metern zum Büro, steckt Günther S. sich trotzdem eine an.